Antimoderner Abwehrkampf – Zum Zusammenhang von Antisemitismus und Antifeminismus

Wann
Dienstag - 21.09.2021
18:00 - 20:00

Wo
Audimax Hörsaal XXII
Universitätsplatz 1
Halle

Rollstuhlgerecht? Unbekannt

Details

Antisemitische und antifeministische Ressentiments sind sowohl eng miteinander als auch mit einer verschwörungsideologischen Weltsicht verknüpft. Sie treten ineinander verschränkt auf, transportieren und ergänzen sich wechselseitig. Feminismus „verweibliche“ die Männer, verwehre den Frauen ihre natürliche Bestimmung, „frühsexualisiere“ die Kinder und gefährde dadurch das Wohl des „deutschen Volkes“, so verlautbaren rechte Gruppen, Parteien und Attentäter, wie jener aus Halle.

Im virtuellen Raum beschreiben verschwörungsideologische Blogs und Websites den Feminismus als Herrschaftsinstrument der „jüdischen Elite“, das zur Schwächung und letztlich zur Vernichtung des „deutschen Volkes“ eingesetzt werde.
Der Vortrag zeichnet diese Verschränkungen von Antisemitismus und Antifeminismus, insbesondere im Rechtsterrorismus, nach.

Anmeldung vorher nötig (-> stur@burg-halle.de)

Link zur Veranstaltung: https://twitter.com/9Initiative/status/1435111683014418435

Veranstaltende Gruppe: Initiative 9. Oktober

Kategorie

Diese Veranstaltung als iCal exportieren.