Die „Mitte“ als Retterin der Demokratie? – Zur Demokratiefähigkeit der Christlichen Union

Wann
Freitag - 01.10.2021
18:00 - 20:00

Wo
tba
tba
Halle

Rollstuhlgerecht? Unbekannt

Details

Passieren rechtsextreme Anschläge wie der in Halle, so wird von politisch-konservativer Seite sehr schnell nach einer stärkeren „Mitte“ gerufen, um die freiheitlich-demokratische Grundordnung zu schützen. Diese Forderung steht in der Tradition des sogenannten „Extremismusmodells“ von Backes und Jesse, mit welchem u. a. die Verfassungsschutzbehörden arbeiten.

Doch ist diese „Mitte“ wirklich der Garant einer starken Demokratie, oder eher Teil des Problems? Nicht erst die Mitte-Studien, sondern bereits Adorno bewertete „das Nachleben des Nationalsozialismus in der Demokratie als potentiell bedrohlicher denn das Nachleben faschistischer Tendenzen gegen die Demokratie.“

Mit Hilfe seiner Texte und Studien hat die Referentin daher die Grundsatzprogramme der CDU und CSU als Akteurinnen der selbsternannten „Mitte“ analysiert. Ziel war es heraus zu finden, ob die Parteien demokratiefähig im Sinne Adornos sind und welche Auswirkungen das Ergebnis auf das umstrittene Extremismusmodell und die demokratische Gesellschaft hat.

In ihrem Vortrag stellt Frau Vogel die Ergebnisse der Analysen vor, anschließend gibt es Raum für Diskussion.

Anmeldung vorher notwendig (-> stur@burg-halle.de)

Link zur Veranstaltung: https://twitter.com/9Initiative/status/1435111683014418435

Veranstaltende Gruppe: Initiative 9. Oktober

Kategorie

Diese Veranstaltung als iCal exportieren.