Gespräch und Lesung mit Doğan Akhanlı und Özlem Özgül Dündar

Wann
Freitag - 09.10.2020
20:00 - 22:00

Wo
Ost-Passage Theater
Konradstr. 27
Leipzig

Rollstuhlgerecht? Unbekannt

Details

Gespräch und Lesung mit Doğan Akhanlı und Özlem Özgül Dündar

Gemeinsam mit dem Autor Doğan Akhanlı und der Leipziger Autorin Özlem Özgül Dündar wollen wir an diesem Abend ausgehend von den unterschiedlichen Werken der Autor_innen über Gemeinsamkeiten im literarischen Schaffen und fiktionaler Auseinandersetzung mit und Erinnern an
Gewalterfahrungen und – kontinuitäten aus transkultureller Perspektive ins Gespräch kommen.
Dazu werden die beiden Autor_innen ausgewählte Texte aus ihren Werken lesen. Anschließend wird
es in einer offenen Gesprächsrunde Raum für Austausch und Diskussion geben.
Doğan Akhanlı floh 1991 aus der Türkei als politischer Flüchtling nach Deutschland. Ausgehend von
der Beschäftigung mit dem Völkermord an den Armeniern entwickelte sich bald die Auseinandersetzung mit den vielfach verstrickten Genoziden des 20. Jahrhunderts und der Einsatz für
transkulturelle Aufarbeitung und Erinnerungskultur zu seinem Kernthema. Aufgrund seiner politischen Haltung war er mehrfach in der Türkei inhaftiert; zuletzt wurde er 2017 in Spanien aufgrund eines türkischen Haftbefehls festgenommen und schrieb darüber das Buch „Verhaftung in Granada“. Er liest aus seinem 2019 ins Deutsche übersetzten Roman „Madonnas letzter Traum“, der – basierend auf der Novelle „Madonna im Pelzmantel“ des bedeutenden türkischen Autors Sabahattin Ali – versucht wahre Geschichte des Lebens und Todes von Maria Puder in der NS- Zeit zu rekonstruieren. Das Buch verwebt dabei fiktionale Elemente, verschiedene Zeitebenen und reale historische Ereignisse. Dabei nimmt der Autor die Leser_innen mit an die Orte seiner Kindheit, lässt sie an der Recherche zu den historischen Geschehnissen des Holocaust teilhaben, und (politischen) Gesprächen unter Freund_innen lauschen.
Özlem Özgül Dündar, 1983 in Solingen geboren schreibt Lyrik, Prosa, szenische Texte, Essays, performt mit ihren Kollektiven „Kanak Attak Leipzig“ sowie dem „Ministerium für Mitgefühl“ und ist
als Herausgeberin sowie als Übersetzerin tätig. Zu ihren Werken gehören der 2018 erschienene Lyrikband „gedanken zerren“, sowie als Mitherausgeberin und Autorin eines Beitrags das Buch „FLEXEN. Flâneusen* schreiben Städte“. Derzeit arbeitet sie an einem Roman über den Brandanschlag in Solingen 1993.
In Kooperation mit der Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig.
Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

Link zur Veranstaltung: https://www.zwangsarbeit-in-leipzig.de/zwangsarbeit-in-leipzig/veranstaltungen/veranstaltungen-archiv/2020/32/

Veranstaltende Gruppe: Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig

Sprache des Events: deutsch

Kategorie

Diese Veranstaltung als iCal exportieren.